Steuervorteile für Patriotismus

Eine der vielen Kommissionen, die so von den unterschiedlichsten Institutionen eingesetzt werden, ist zu der Ansicht gelangt, das Vereine zwar grundsätzlich ganz nett, im Detail aber zu großzügige Regelungen für Steuervorteile abbekommen haben. Das wiederrum kann die Bild-Zeitung so gar nicht nachvollziehen und wirft alles in die Wagschale, was sie hat: „Unsere Vereine stehen für Bürgersinn, Heimat, Miteinander. Aus gutem Grund gewährt der Staat vielen von ihnen in Form der Gemeinnützigkeit Steuervorteile oder befreit sie von der Steuer.“

Nun sind die Vereine ja nicht die Einzigen, denen das Wohl des deutschen Vaterlandes am Herzen liegt. Der NPD zum Beispiel ist das auch recht wichtig. Denen gönnt es die Bild-Zeitung allerdings nicht so richtig: „Wer soll das auch noch verstehen? Die NPD wird nach ihren Wahlerfolgen mit Steuergeldern belohnt, vielen Vereinen will der Finanzminister Steuervorteile wegnehmen!“ Das versteh mal einer. Dabei steht die NPD doch auch für Heimat, den Bürgersinn wollen sie auch stärken und Kollektivität und Miteinander – da steht die Nazi-Partei doch auch drauf.

Aber vielleicht springt in dem Zusammenhang wenigstens für die patriotischen unter den Unternehmen noch was raus. Allianz-Chef Michael Diekmann etwa sagt der Bild-Zeitung in einem Interview auf die Frage, ob die Allianz ein patriotischer Konzern sei: „Ja, und ich sage Ihnen auch wieso: Wir haben seit der Wiedervereinigung 30 Milliarden Euro in Deutschland investiert. Es gibt nicht viele Unternehmen, die das von sich behaupten können. Darauf sind wir auch ein wenig stolz.“ Die letzten zwei Sätze selbstverständlich fettlayoutet. Wichtig und so.

Und dann klagt er nicht mal über zu hohe Steuern, sondern erklärt mit stolzgeschwellter Brust: „Wir haben im letzten Jahr über eine Milliarde Euro Steuern gezahlt, das entspricht den jährlichen Ausgaben der Bundesregierung für das BAföG.“ Da sollen die sich mal bedanken, die Studis. Und vielleicht wäre das auch für die Vereine mal eine passable Sichtweise: gerade weil sie so patriotisch und heimatverbunden am Start sind, müssten sie doch dem maroden Staatshaushalt mal ordentlich unter die Arme greifen. Jeder muss seinen Beitrag leisten. Die Studis machen das ja schon. Und die stellen sich nicht so an.