Deutschland weltoffen und modern?

Deutschland muss es nötig haben. Mittlerweile gibt es sogar Online-Werbebroschüren, in denen es um nichts anderes geht als – richtig, Deutschland. Auf der Seite Tatsachen über Deutschland finden wir Beispielsweise so schöne, lebensnahe Sätze wie diesen: „Deutschland ist ein modernes und weltoffenes Land.“ Das hat auch eine Studie der Uni Leipzig ergeben, nach der beispielsweise 10% der Ostdeutschen und 14% der Westdeutschen sich bereitzeigen, gegen den unliebsamen Ausländer auch mal einen Baseballschläger in Anschlag zu bringen. Und weitere 24% der Ostdeutschen bzw. 25% der Westdeutschen finden es zumindest okay, wenn andere die Drecksarbeit für sie übernehmen.

Das hat natürlich nix zu tun mit Nazismus. Der ist doof. Und das mit den Nazis, das war – so lesen wir unter der Rubrik Geschichte ohnehin nur ein „Sprung aus der Geschichte“ Heute jedenfalls würde niemand mehr eine unbedingten Gehorsam gegenüber Autorität fordern, so wie damals. Naja, bis auf die 44% in Ost- und 47% in Westdeutschland, aber was soll’s. Und es sind auch nur 25% der Bevölkerung, die der Aussage „Was Deutschland jetzt braucht, ist eine einzige starke Partei, die die Volksgemeinschaft insgesamt verkörpert“ zustimmen.

Die Liste ließe sich so fortsetzen: 36% glauben, Ausländer kämen nur nach Deutschland um den Sozialstaat auszunutzen und fast 35% wollen sie in Zeiten knapper Arbeitsplätze nach Hause schicken. Was ja eigentlich nicht so richtig passt, denn wenn die Ausländer nur wegen dem Sozialsystem hier wären, dann würden sie auch keine Arbeitsplätze blockieren. Aber auf Logik kommt es dem gemeinen Deutschen wohl nicht an.

Aber weiter im Text: 15% finden, Juden hätten auch heute noch zu viel Macht; immerhin knapp über 14% sind der Meinung, Deutsche wären „anderen Völkern von Natur aus überlegen“; 30% fordern ein „hartes und energisches Durchsetzen deutscher Interessen gegenüber dem Ausland“; 39% finden, Deutschland sei „in einem gefährlichen Maß überfremdet“; 15% wollen den Führer zurück, damit er „Deutschland zum Wohle aller mit starker Hand regiert“. Vielleicht sollte die Studie mal auf der Werbeseite verlinkt werden.

Sehr witzig war auch die These, in Deutschland wären die „traditionellen Rollenzuweisungen der Geschlechter ( … ) aufgebrochen“ worden. Erinnern wir uns: Es ist noch gar nicht lange her, das Eva Hermann mit ihrer These, die Frau solle sich doch wieder mehr um das Familienleben kümmern, während der Mann zur Jagd (auf den Arbeitsplatz) geht, die Bestsellerlisten in Deutschland erstürmt hat.

Und wer jetzt noch Lust hat, kann sich ja mal anhören, wie einer der Initiatoren der Studie versucht, der verdutzten Moderatorin vom Deutschlandradio ihre Ergebnisse näherzubringen. Dazu müsst hier nur hier klicken. Ganz großes Kino.


1 Antwort auf “Deutschland weltoffen und modern?”


  1. 1 Petra 28. August 2010 um 17:06 Uhr

    Und du glaubst, die Statistiken, von denen du da schreibst stimmen? Immer diese dubiosen Studien …

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.