Archiv für November 2006

Wagner tötet Eisbären

„Unsere Erde hat Fieber!“ Mit diesen Worten beginnt der Exklusivbericht von Al Gore in der heutigen Bild-Zeitung. Das unser Planet aber erhöhte Temperatur hat, bleibt nicht ohne Folgen für seine Bewohner: „Eisbären ertrinken.“ Wir sind geschockt! Das ist ja fast wie damals:

„Das Überleben unserer Zivilisation und die Bewohnbarkeit der Erde stehen auf dem Spiel. Denken Sie daran, was in der Krise des weltweiten Faschismus geschehen ist. Zu Beginn war auch die Wahrheit über Hitler unbequem.“

(mehr…)

Ausbeutung und Umverteilung

Es geht voran in Deutschland:

Die Fachleute von Union und SPD haben sich auf die Grundzüge der Unternehmensteuer-Reform geeinigt. Unternehmer können sich darüber freuen: Körperschaft- und Gewerbesteuer werden gesenkt, die Firmen ab 2008 um 5 Milliarden Euro pro Jahr entlastet. (taz)

Das ist natürlich alles noch nicht festgezurrt, soll erst heute nachmittag passieren. Trotzdem verrät die taz bereits jede Menge Details, die ich uns hier mal ersparen möchte. Wir müssen nun aber keine Angst haben, das die soziale Gerechtigkeit vor die Hunde geht. Nicht, weil sie das schon längst wäre, sondern weil auch an der anderen Seite des Antagonismus zwischen Lohnarbeit und Kapital geschraubt wird:

Die Bundesregierung will 2007 die Sozialabgaben stärker senken als bisher geplant. Die genaue Entlastung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer bei Gesundheits- und Arbeitslosenversicherung wird sie am Freitag festlegen. (frankfurter rundschau)

(mehr…)

Schöne neue Uni-Welt

Seit diesem Semester gibt es Studiengebühren. Und alles, was schiefgehen konnte, geht schief. Die Orientierungsphase in der physikalischen Fakultät in Göttingen etwa bezahlt ihre O-Phasen-T-Shirts mit den Geldern aus den Studiengebühren. Das Vorhaben, nur Geld für „studienrelevante Zwecke“ auszugeben, erweist sich zunehmend als Problem: was ist mit Büchern in Bibliotheken, die am Ende für die Forschung genutzt werden? Neue Lehrende können nur dann eingestellt werden, wenn sich dadurch die Lehrkapazität als solche nicht erhöht.

Das Centrum für Hochschulentwicklung – unabhängig, kreativ und umsetzungsorientiert – hindert das nicht daran, weiter am Konzept der Studiengebühren festzuhalten: „Wichtig ist, dass das Geld direkt in die Lehre geht. Es soll ja eine Leistung und eine Gegenleistung zustande kommen. Das haben alle Länder im Gesetz mehr oder minder verankert.“ Und schlägt deshalb in Form von Prof. Frank Ziegele gleich den nächsten Schritt vor: „Ein Modell, bei dem ein Land einheitlich 500 Euro festsetzt, ist sicher nicht optimal. Dann kommt kein Wettbewerb zustande. Auch besteht die Gefahr, dass die Universitäten das Geld einfach vereinnahmen, weil ja ohnehin jeder zahlen muss.“ Darum muss das Ganze jetzt individuell angepasst werden: „Eine Hochschule könnte sich zum Beispiel dafür entscheiden, Gebühren nicht nach Semestern, sondern nach Modulen, also einzelnen Angeboten zu erheben. Eine Hochschule muss ihrem Profil entsprechend ein bestimmtes Leistungsversprechen geben und dafür einen Preis setzen.“ Dann nämlich müssen die Unis „wirklich zeigen, dass sie mit Gebühren mehr bieten als vorher. Die großen Unis müssen zunächst hinkriegen, dass die Lehre nicht nur in der Masse, sondern auch im kleineren Kontext stattfindet.“ Weshalb ja auch grade das Bachelor-Studium als entindividualisierte Massenverkostung eingeführt wurde. Das läuft dann etwa in Göttingen wie folgt: Du hast für jedes Semester feste Pflichtmodule, die du belegen musst. In genau dieser Reihenfolge. Wenn du das Pensum n icht schaffst, gibt es eine Zwangsberatung. Und wenn es zu lange dauert mit deinem Studium, dann wirst du exmatrikuliert. Damit das ganze nicht zu einfach wird, gibt es zwei verschiedene Bachelor-Variante: Ein-Fach-Bachelor und Zwei-Fach-Bachelor. Im einen Fall studierst du ein einzelnes Fach, im zweiten Fall zwei Fächer. Mathematik und Geschichte auf Lehramt etwa. Und dann ist da Montag morgen um 8.00 Uhr diese Pflichtveranstaltung in der Mathematik. Oh ja, und am Montag um 8.00 Uhr ist auch noch diese andere Pflichtveranstaltung in Geschichte. An denen ich jeweils teilnehmen muss. Und das nicht nur als Ausnahme, sondern als Regel. Und nicht nur in einer Kombination, sondern in so ziemlich allen. Passenderweise ist so auch der einzige Eintrag auf der Diskussionsseite der Uni Göttingen zum BA/MA die Frage, ob mensch wohl noch Diplom-Sowi studieren könne. (mehr…)