Archiv für Januar 2007

Keynes oder Krise?

Das mit der ökonomischen Krise soll laut Aussagen diverse Medien so langsam ein Ende finden. Spiegel-Online schreibt bereits von einem kleinen deutschen Wirtschaftswunder. Warum?

„Die Zahl der Erwerbstätigen hat sich im vergangenen Jahr aufgrund der konjunkturellen Belebung und der Fußball-Weltmeisterschaft gegenüber 2005 deutlich erhöht. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte, stieg sie um 0,7 Prozent auf durchschnittlich auf fast 39,1 Millionen. Im Jahr 2005 sei die Zahl gegenüber 2004 noch um 0,1 Prozent zurückgegangen. Damit habe die Zahl der Erwerbstätigen 2006 wieder in etwa das Niveau von 2002 erreicht. Zugleich sei der Anstieg um 0,7 Prozent die stärkste Beschäftigungszunahme seit 2000.“

Das neue deutsche Wirtschaftswunder produziert also Zuwachsraten von unter einem Prozent und steht im Vergleich zu den ohnehin miesen letzten sechs Jahren ganz gut dar. Um dieses schier unfassbare Wunder erklären zu können, werden zwei Dinge angeführt: zum einen die „konjunkturelle Belebung“, zum anderen die Fußball-Weltmeisterschaft. Da die erste vermutlich von der zweiten kommt, schrumpft das Erklärungspotential schon ziemlich zusammen und alles sieht nach einer ziemlichen Eintagsfliege aus. Diese Vermutung stützt auch der Spiegel, wenn er schreibt, dass vor allem„die Dienstleistungsbereiche eine Zunahme verzeichnet hätten“, während „die Beschäftigung im produzierenden Gewerbe ohne Baugewerbe zurückgegangen“ sei. Für das nächste Jahr wird nun darauf spekuliert, das neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Ganze ist wissenschaftlich abgesichert, wie uns stolz verkündet wird: „Nach einer Umfrage der ‚Bild‘-Zeitung in den 14 wichtigsten Branchen werden deutsche Unternehmen unterm Strich rund 83.000 neue Arbeitsplätze schaffen.“ (mehr…)