Neues von der Gödru…

Am Freitag den 30. März brachten in Göttingen einige fleißige Gödru-Verteilerinnen einen großen Teil der Göttinger Szenezeitschrift an ihren Distributionsort. Eine Stunde später, wenn wir den Augenzeuginnen trauen wollen, waren die Zeitungen weg. Nun rätseln alle, wer wohl ein Interesse daran haben könnte, die Verteilung der Ausgabe zu unterbinden.

Da wären etwa Staatsanwaltschaft oder Polizei, stand doch auf der zweiten Seite ein kurzer Text über „Tipps zum Umgang mit Strafbefehlen“. Oder vielleicht die Goest-Redaktion, weil auf der ersten Seite ein mit diesem Blog solidarischer, offener Brief an eben jene zu lesen war. In dem Brief wurde die Goest-Redaktion dazu aufgefordert, doch mal Stellung zu nehmen zu dem Vorfall, in dessen Verlauf der Betreiberin dieses Blogs unter anderem mit Rechtsanwälten gedroht wurde. Mittlerweile hat Goest dazu allerdings Stellung genommen, und zwar so:

Besondere Aufmerksamkeit erhielt GOEST in der Göttinger Drucksache vom 30.3.07 . Auf der Titelseite prangte der Aufmacher „Liebe Goest Redaktion“. Der Inhalt entpuppte sich als ein Aprilscherz. In dem Artikel wird behauptet, mit dem Intendanten des Jungen Theaters verbände uns eine „sozialdemokratische Männerfreundschaft“. Toller Aprilscherz, denn Herr Döhring ist nicht so gut auf goest zu sprechen seit wir den Konflikt zwischen KAZ und jT-Casino kommentiert haben. Auf der Homepage des Jungen Theaters wird bei der Auflistung der Freunde (Link „Verwandte und Bekannte“) seither eindeutig auf goest verzichtet.

Der Zusammenhang in dem dieser Aprilscherz entstand: wir hatten der Hardcore-Antideutschen-Internetseite „Emanzipation oder Barbarei“ ** nicht erlaubt, ein Foto aus goest zu verwenden. Die anonymen AutorInnen waren und sind immer noch der Meinung, sie könnten das einfach so machen und beschweren sich nun aufgeregt über diese Einschränkung anstatt sich einen Fotoapparat zu kaufen und selbst zu fotografieren – schließlich gab es ja eine Veranstaltung mit Döhring – da hätten sie wunderbar selbst Fotos machen können. Stattdessen nahmen sie billigend in Kauf, dass durch die Verwendung des goest-Fotos der Eindruck erweckt wurde, goest würde Material für ihre Veröffentlichung liefern. Da wir das unterbunden haben regieren sie extrem beleidigt und veröffentlichten in der Göttinger Drucksache sogar einen „offenen Brief an goest“.

** (Die Verwendung des Titels „Emanzipation oder Barbarei“ will sich offensichtlich von der Formulierung „Sozialismus oder Barbarei“ abgrenzen. Die Nennung des Begriffspaares „Sozialismus oder Barbarei“ geht auf Friedrich Engels zurück, dies wurde später von Rosa Luxemburg aufgegriffen, die die Überwindung des Kapitalismus als Voraussetzung für die Verhinderung von Kriegen ansah.)

Ich und Hardcore-Antideutsch! Und das der größten Bewegungsfetischistin in der Bloggerinnen-Szene. Wie dem auch sei, es scheint jedenfalls unwahrscheinlich, das Goest ein Interesse an dem möglichst vollständigen Verschwinden der Gödru hat, weisen die Macherinnen doch extra noch auf die Ausgabe hin. Auch wenn sie Friedrich Engels mit Rosa Luxemburg verwechseln, aus deren Text „Krise der Sozialdemokratie“ nämlich das entsprechende Zitat stammt, das dann durch die französische Gruppe und Zeitschrift „Socialisme ou Barbarie“ bekanntgeworden ist. Und die Variante „Emanzipation Oder Barbarei“ ist wohl auch eher eine Anlehnung denn eine Abgrenzung, wenn auch unter Bezugnahme auf neuere Überlegungen zu gesellschaftlicher Veränderung, die nicht mehr von altbackenen Revolutionsvorstellungen unserer sozialistischen Vorfahren ausgehen. Und wer so fleißig Copyright und Rechtsstaat verteidigt und andere des klauens bezichtigt, der wird wohl kaum selber auf Diebestour gehen.

Bleibt noch die Ali, die im dritten Artikel dieser Ausgabe mit einer Kritik konfrontiert wurde, die sie schon früher gerne todschweigen wollte. Es ging um die Übergriffe während eines von der Ali organisierten Veranstaltung schon vor längerer Zeit, bei denen mehrere Linke vornehmlich aus dem antirassistischend und antifaschistischen Umfeld von Ali-SympathisantInnen angegriffen wurden. Der Text wurde danach auf Indymedia veröffentlicht, dort aber ebenfalls eingesammelt, weil die Veröffentlichung mit den Redaktionskriterien nicht zusammenpasste. Da muss wohl jemand freundlich nachgefragt haben… Schade ist es halt nur um die Kommentare, ich hätte die gerne mal zitiert…

Nun können wir als raten – Polizei oder Ali, wer isses gewesen? Ich jedenfalls plädiere für die Polizei, schließlich sind die Bullen doch immer die Bösen…. ,-)


7 Antworten auf “Neues von der Gödru…”


  1. 1 Commie 03. April 2007 um 21:02 Uhr

    100€ auf die Ali!

  2. 2 Ahlborn und Konsorten 04. April 2007 um 0:35 Uhr

    Natürlich die Polizei. Die ALI´s gehen doch immer voll locker mit Kritik um ;-)
    Aber, dass du nur eine Sekunde mit dem Gadanken spielst die ALI´s könnten es gewesen sein, zeigt, dass Goest Recht hat und du ein Hardcore-Antideutscher bist.
    Naja endlich mal wieder Szene-Klatsch – muss man sich wenigstens nicht inhaltlich auseinandersetzen…

  3. 3 gö soap opera fan 04. April 2007 um 1:52 Uhr

    ich wette nen kasten bier auf den zwielichtigen typen mit der häßlichen
    frisur.

  4. 4 emanzipationoderbarbarei 04. April 2007 um 9:35 Uhr

    @ahlborn und konsorten

    jau, mensch muss doch ihrem ruf gerecht werden….

    @gösoapfan

    warum soll ich das denn auf einmal gewesen sein? *g*

  5. 5 Schatten.kontrastieren 04. April 2007 um 17:08 Uhr

    @EoB: Da biste wohl aufgeflogen :)

    besser: -->http://beauty.ivillage.com/stc/hairstylist/hairstylist.html

  6. 6 dorfdisco knows best 05. April 2007 um 15:08 Uhr

    So wird immerhin deine Rubrik „andere über mich“ ein wenig versorgt

  7. 7 dorfdisco knows best 16. April 2007 um 12:16 Uhr

    Die nachgedruckte GöDru-Sondernummer wurde vor kurzem dann auch in fast kompletter Auflage im Mülleimer des Roten Buchladen gedunden. Meine Güte, hier ist was los…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.