Deutsche dick und rassistisch!

Das „wir alle“ den Gürtel enger schnallen sollen, ist eine ebenso eintönige wie altbekannte Leier. Nur das die diesmal scheinbar weniger monetär denn bezüglich der Körpermasse gemeint ist. Der Grund: Die Deutschen sind zu dick. Warum das ein Problem sein soll, ist mir allerdings schleierhaft. Wenn sie rassistisch sind und Kriege führen wollen, ist das schließlich auch kein Grund für nationale Kampagnen. Nehmen wir etwa diese Zahl, die uns die tageszeitung präsentiert:

Unlängst veröffentlichte das Robert-Koch-Institut einen Kinder- und Jugendsurvey – den ersten dieser Art –, der vermeldete: 15 Prozent der Kids zwischen 3 und 17 Jahren sind übergewichtig, 6 Prozent sogar adipös, also fettleibig.

15 Prozent! In einer Studie der Uni Leipzig hatten sich 10% der Ostdeutschen und 14% der Westdeutschen fröhlich bereiterklärt, gegen den unliebsamen Ausländer auch mal einen Baseballschläger in Anschlag zu bringen. Und weitere 24% der Ostdeutschen bzw. 25% der Westdeutschen finden es zumindest okay, wenn andere die Drecksarbeit für sie übernehmen. Da hat niemand eine Kampagne vorgeschlagen, um den Deutschen die Unart auszutreiben, nicht friedlich mit anderen Menschen zusammenleben zu wollen.

Liegt es vielleicht daran, das die Zahlen in Wirklichkeit noch schlimmer sind? Die Frankfurter Rundschau etwa zitiert Verbraucherschutzminister Horst Seehofer (CSU) und Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) dahingehend, das es in Deutschland „rund 37 Millionen Erwachsene und zwei Millionen Kinder (gebe), die übergewichtig seien.“

Aber auch hier gibt es schlimmeres aus deutschen Landen zu berichten. In der selben Studie forderten 44% in Ost- und 47% in Westdeutschland unbedingten Gehorsam gegenüber Autoritäten. Also etwa wenn die Erschießungsbefehle geben oder Folter anordnen. 36% glauben, Ausländer kämen nur nach Deutschland um den Sozialstaat auszunutzen und fast 35% wollen sie in Zeiten knapper Arbeitsplätze nach Hause schicken. Was ja eigentlich nicht so richtig passt, denn wenn die Ausländer nur wegen dem Sozialsystem hier wären, dann würden sie auch keine Arbeitsplätze blockieren. Aber auf Logik kommt es dem gemeinen Deutschen wohl nicht an. Aber auch ein Kurs in banaler Logik wurde den Deutschen bislang von ministerialer Seite nicht angedacht. Statt dessen sollen sie jetzt abspecken. Live-Style vor Humanismus. Auch eine Möglichkeit, wenn auch eine ziemlich ekelige.


2 Antworten auf “Deutsche dick und rassistisch!”


  1. 1 roi 09. Mai 2007 um 15:06 Uhr

    Das “wir alle” den Gürtel enger schnallen sollen, ist eine ebenso eintönige wie altbekannte Leier. Nur das die diesmal scheinbar weniger monetär denn bezüglich der Körpermasse gemeint ist. Der Grund: Die Deutschen sind zu dick. Warum das ein Problem sein soll, ist mir allerdings schleierhaft. Wenn sie rassistisch sind und Kriege führen wollen, ist das schließlich auch kein Grund für nationale Kampagnen.

    Das ist doch ganz einfach ;)
    Fettleibigkeit schädigt den Volkskörper. Der soll aber gesund sein. Immerhin stellen die Deutschen als Volk eine Schicksalsgemeinschaft dar.

    Rassismus ist gut für den Volkskörper, weil er ihn von äußeren Einflüssen abschottet, somit zur „Hygiene“ und Aufrechterhaltung der Gemeinschaft beiträgt. Die herbeihalluzinierten Probleme (Asylbetrüger, Arbeitsplatzwegnehmer)kommen nicht aus dem Volkskörper selbst, sondern stellen eine äußere Bedrohung dar, gegen die die Wonneproppen von heute und Adipössys von morgen keine Chance haben.

    Na, und was Kriege angeht. Da möchte ich kurz den baden-württembergischen Philosophen Günther Oettinger zitieren:

    „„Wir sind in der unglaublich schönen Lage, nur von Freunden umgeben zu sein. Das Blöde ist, es kommt kein Krieg mehr,“ womit er den mangelnden Willen der jungen Generation zu Fleiß und Disziplin erklären wollte.“

    Krieg ist nämlich total gut, deshalb gibts da auch keine nationalen Kampagnen gegen. Da lernen die Menschen Fleiß und Disziplin. Fettleibigkeit ist dagegen ein Zeichen von Maßlosigkeit, Faulheit und Disziplinlosigkeit.
    Eigentlich muß man froh sein, daß die dicken Kinder nur abnehmen und nicht Polen überfallen sollen.

  2. 2 classless 09. Mai 2007 um 17:02 Uhr

    Die VWL hat sicher längst eine Formel dafür entwickelt, wieviele Leute zur Abdeckung bestimmter Konsumsparten dick sein dürfen und wieviele Ausländer zur optimalen motivationalen Auslastung des Arbeitsmarktes zu jedem Zeitpunkt totgeschlagen werden dürfen bzw. ausgewiesen werden müssen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.