Mehr Sicherheit

Ich hab Angst. Sie auch? Falls ja, dann teilen sie dies Gefühl nicht nur mit mir, sondern auch mit einem Großteil der Deutschen:

Jeder zweite Deutsche ist laut der Umfrage bereit, wegen der Terrorgefahr vorübergehend Einschränkungen persönlicher Freiheitsrechte hinzunehmen, etwa durch heimliche Online-Durchsuchungen privater Computer. ( … ) Die Untersuchung zeigt, dass die Deutschen sich große Sorgen wegen des islamistischen Terrorismus machen. Eine deutliche Mehrheit, 72 Prozent, halten ihn sogar für bedrohlicher als den Terrorismus der Rote Armee Fraktion (RAF) vor 30 Jahren. ( … ) Ein Viertel der Befragten gab an, sich durch islamistische Terroristen persönlich bedroht zu fühlen.

Der Antiislamismus hat also allem Anschein nach das antilinke Ressintement mittlerweile deutlich überholt – und wird uns bald noch weitergehen Einschränkungen unserer ohnehin eher mauen Freiheitsrechte einbringen. Interesannt ist hierbei die Ost-West-Verteilung:


Bei der Bereitschaft, Einschränkungen in die persönlichen Freiheitsrechte hinzunehmen, gibt es ein deutliches Ost-West-Gefälle: Sie ist in den westlichen Bundesländern bei 49 Prozent Zustimmung gegen 46 Prozent Ablehnung erheblich größer als in den neuen Ländern. Dort sind 43 bereit, Einschränkungen hinzunehmen, 53 Prozent lehnten dies ab.

Während es für gewöhnlich dem im totalitaristischen Osten aufgewachsenen Ossi unterstellt wird, autoriäre Denkstrukturen zu pflegen (was dann eben am bösen Realsoz liegen soll), zeigt sich hier das glatte Gegenteil: insbesondere der Wessi ist stärker bereit, persönliche Freiheitsrechte einschränken zu lassen. Gerüchte, wonach es in Ostdeutschland noch kein Internet und damit auch kein Problembewusstsein in Bezug auf Online-Durchsuchungen gibt, wurden mittlerweile zurückgewiesen.

Angst, das sei noch hinzugefügt, hab‘ ich allerdings weniger vor terroristischen Anschlägen, als vor den Deutschen, die scheinbar nicht nur bereit sind alles zu machen (siehe Mügeln), sondern auch, alles mit sich machen zu lassen. Darin sind sie gut. Mit der Einstellung sind sie seinerzeit bis nach Stalingrad gekommen… was sie nicht gerade sympathischer macht…


2 Antworten auf “Mehr Sicherheit”


  1. 1 girlsetsfire 09. September 2007 um 13:15 Uhr

    das sieht daniel kulla in der aktuellen jungle world ganz æhnlich. über die „sicherheitspolitik“ nicht nur eines wolfgang schäuble schreibt er:

    Stasi 2.0? Nein, ganz einfach Volk 1.0, Standardausgabe. Wer in der Zeitung über seine Nachbarn lesen will, was sie für sexuelle Gepflogenheiten haben oder wie gemeinschaftlich sie sich der unkorrekten Mülltrennung schuldig machen, der hat wenig Skrupel, was einen starken, schützenden Staat angeht.
    Vielleicht täte eine Kampagne gut, die diesem Schlag von Blockwarten klarmacht, dass die Grundlage ihrer Häme darin besteht, dass niemand etwas über sie selbst herausfindet.

  2. 2 blah 10. September 2007 um 8:28 Uhr

    „Antiislamismus“ scheint mir allerdings eine ganz gesunde Einstellung zu sein.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.