Enthüllungen

… gibt es hier nicht. Noch nicht. Aber ich frage mich ja schon so einiges. Bleistiftsweise gibt es einen Haufen politisch (scheinbar) aktiver Gruppen, von denen ich so absolut gar nix gehört habe, das ich doch mal gerne wissen möchte, ob die wer kennt:

(1) Vor zwei Wochen stand in der Göttinger Szenezeitschrift GöDru (Göttinger Drucksache) ein Text der ILF, der Internationalen Befreiungsfront. Nun hab ich nicht nur deren Text nicht verstanden, sondern auch keine Ahnung, wer mir den wohl erklären kann. Mal ganz abgesehen von der Frage, warum die Abkürzung eher zu ‚International Liberation Front‘ passen würde denn zu dem schlussendlich gewählten deutschen Namen.

(2) Der zu einem Podium beim Ums-Ganze-Kongress eingeladene Stefan Meretz etwa bekommt seit kurzem Post von einer scheinbar aus Berlin stammenden Gruppe mit dem wohlklingenden Namen ‚Zlatan Orek‘. Da interessiert mich dann nicht nur, was wohl der Name bedeutet, sondern vor allem, warum zum Henker niemensch diese Gruppe kennt.


1 Antwort auf “Enthüllungen”


  1. 1 Ernesto 24. November 2007 um 3:17 Uhr

    Dear Juli,

    Thank you for reading our German comrades‘ fragment.
    We honestly regret comprehensive problems. The statement presented in „Goettinger Drucksache“ no. 588 refers to several aspects of the first text of „180 degrees“, the answer by „SLG“ and the second text of „180 degr.“ (presented in „Goe Dru“ no 587 and 588).

    The International Liberation Front is organized in small scale units and acts likewise. The tiny face-to-face cells mostly have no idea of other unit members‘ identities even in one little town. The ILF tends to be spreaded worldwide. The ILF’s main issue is empowering global justice by political leftist ideas and action. Another important task is the prevention of cruelty to animals (please note the similarity of our name to the „Animal Liberation Front“ therefore http://www.animalliberationfront.com).
    By the way some aspects of the ILF are roughly described in the paper „goettinger drucksache“ no.481 (spring 2004) and in another edition (no. 502?) in late fall/winter 2004.
    In these former communiqués the greetings and signature appeared in several languages. Due to the length the author_s decided to use the abbreviation „ILF“ but the term written out should be in that language depended on the region’s most assumed reders are capable of.
    Perhaps the short bibliography cencored by the „GoeDru“ might be of interest:
    *Tariq Ali (2007) „Piraten der Karibik – Die Achse der Hoffnung“; *Fidel Castro, Felipe Pérez Roque, Heinz Dieterich (2006 b) „Kuba – nach Fidel: Kann die Revolution überleben?“;
    *Heinz Dieterich (2006 a) „Der Sozialismus des 21. Jahrhunderts – Wirtschaft, Gesellschaft und Demokratie nach dem globalen Kapitalismus“;
    *Ernesto „Che“ Guevara (1967) „Botschaft an die Völker der Welt“; *ders. (1966) „Guerrillakrieg“;
    *ILF (2004 a) „Wer oder was ist die ILF?“ In: göDru 481;
    *ILF (2004 b) „2. Kommuniqué der ILF“ In: göDru 502?;
    *Mao Tse Tung “Eins teilt sich in zwei – Originaltexte der chinesischen Kulturrevolution“;
    *Arno Peters „Das Äquivalenz-Prinzip als Grundlage der Global-Ökonomie“ (s. www.puk.de);
    *PUK e.V. „Soziale Organisierung im 21. Jahrhundert – Das Neue Historische Projekt“ (www.puk.de)

    best wishes

    „Ernesto Guevara“
    90001 Sunset Blvd.
    Los Angeles/California

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.