Theorie gegen verkürztes Krisenbewusstsein (2)

Es ist mal wieder Wochenende und ich nehme mir also die Freiheit, die Linkliste vom letzten Samstag um neue Highlights zu ergänzen:

Joachim Hirsch: Weltwirtschaftskrise 2.0 oder der Zusammenbruch des neoliberalen Finanzkapitalismus (via)

Robert Kurz: Interview bei Telepolis (1|2)

Robert Kurz: Interview mit Internet-Zeitschrift IHU On-Line

Karl Abraham: Barbarische Normalität

Axel Berger: Der Papiertiger wird verwarnt
Bislang war China der wichtigste Finanzier des US-Haushaltsdefizits. Doch offenbar mehren sich die Zweifel, ob die USA noch kreditwürdig sind.

Michael R. Krätke: Der Finger am Geldhahn
China und die Finanzkrise

Christian Lauk: Weniger Wirtschaft oder kaputtes Klima?
Über Prioritätensetzungen einer Geldökonomie.

Annette Schlemm: Commons-Netzwerke


2 Antworten auf “Theorie gegen verkürztes Krisenbewusstsein (2)”


  1. 1 Benni Bärmann 19. Oktober 2008 um 21:44 Uhr

    Huch, wie kommt jetzt Annettes Text in die Reihe? Da gehts doch garnicht um die Krise… lesenswert ist er natürlich trotzdem.

  2. 2 Nehmen statt Reden 24. Oktober 2008 um 0:13 Uhr

    Hört endlich auf zu meckern und greift einfach zu: das schöne Leben für alle hat begonnen! Einfach Brief auf http://www.milliardenhilfe.de ausfüllen und Schluß ist mit Lohnarbeit und Schulden.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.