Ein Flaggerl für das Gaggerl

Während der gewöhnliche Deutsche brav Flaggen schwenkt (1|2), die Mär vom teuren Benzinpreisen widerlegt (1|2|3) und aus unerklärlichen Gründen in den Nationalfarben Belgiens umherzulaufen begonnen hat, gibt es durchaus gute Gründe, die Umgebung mit lustigen Fähnchen zu verschönern:

„Auch, wenn zur Fußball-WM etliche Menschen ihre Hirnfunktion einzustellen scheinen, stellen doch die vielen treuen Freunde des Menschen, die Hunde, nicht ihre Körperfunktionen ein. Sie verwandeln weiterhin mit hunderttausenden der Verdauungstrakte Chappi und Frolic-keit in überall auf den Gassis abgeseilte Köttel, woher sich auch der vulgäre, aber doch deutlich deutsche Terminus „Köter“ ableitet.

Es ist also zu erwarten, dass auch während der Fußball-WM überall kleine Hundehäufchen auf den Straßen der Bundesrepublik herumliegen werden. Unglücklicherweise werden diese in der allgegenwärtigen nationaltümlichen Dekoration vergessen, was wir sehr schade finden.

Deshalb werden wir die Hundehäufchen während der Fußball-WM patriotisch dekorieren.

Für vergleichsweise wenig Geld lassen sich in jedem Ramschladen und bei vielen Versandhäusern kleine Cocktail-Fähnchen in großen Mengen erwerben, selbstverständlich auch in den Farben unserer geliebten Bundesrepublik. Diese haben ein Ende mit einem Papierstreifen, der in den Farben der gegenwärtigen deutschen Flagge eingefärbt ist und ein zugespitztes Ende, das sich leicht in etwas hineinstecken lässt. Besonders geeignet zum Reinstecken der fröhlichen Fähnchen sind weiche Gegenstände von nachgiebiger, sämig-breiiger Konsistenz. Über die vielen Bratwürstchen wollen wir die Kotwürstchen nicht vergessen.“

Mit schmunzeln denke ich da an den Aufruf der GrünAlternativen Jugend Wien, die einstmals ebenfalls in ähnlichen Bahnen dachten.


5 Antworten auf “Ein Flaggerl für das Gaggerl”


  1. 1 cyberpunk 19. Juni 2010 um 5:26 Uhr

    Keinen Cent für Schwarz, Rot, Gold! Lieber mal die Hundehaufen einsammeln, es dem ein oder anderen Primaten gleich tun und diverse Leute damit bewerfen. Auch fraglich, ob der gewöhnliche Deutsche ein in ein Hundehaufen gestecktes Fähnchen so assoziiert, wie der gewöhnlich Linke. Ich für meinen Teil will Schwarz, Rot, Gold gar nicht sehen. Ja ja, ich Spaßverderber geh‘ jetzt ma‘ kacken! ;)

  2. 2 cyberpunk 24. Juni 2010 um 9:34 Uhr

    Und wenn man unbedingt ein paar Fähnchen braucht, dann sollte man sie sich so organisieren.

  3. 3 Juli 25. Juni 2010 um 9:28 Uhr

    @cyberpunk

    aber ist das nicht verboten? *g*

    davon abgesehen sind die fahnen aber meist zu groß, um sie in hunde-kackerl zu stecken…

  4. 4 cyberpunk 25. Juni 2010 um 12:10 Uhr

    Kommt natürlich auf Menge und Konsistenz an, aber Du magst richtig liegen. ;) Wie dem auch sei… näxte Runde is‘ eh Schluss!

  5. 5 martin 28. Juni 2010 um 12:28 Uhr

    Hallo Julian,

    das mit der Hundescheiße ist gar nicht so übel.
    Aber ganz nett sind auch die etwas anders verzierten Flaggen, also das Gelbe weg und schön rot-schwarz.
    Zunächst wurde diese Verzierung an meinem Fahrrad gestern nach dem Englandspiel gar nicht so richtig beachtet, aber man sollte vom deutschen Fan auch nicht allzu viel verlangen.
    Was negativ auffiel, war mein verdi-Käppi. Irgendwie scheinen noch nicht einmal mehr recht etatistische Verbände bei den Teutonen wohlgelitten zu sein. Und wenn das so einfach ist….
    Martin

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.