Wohnungsnot und Jugendprotest

Bereits vor längerer Zeit hatte ich in einem Beitrag auf Wohnungslosigkeit als Folge der Immobilienkrise von 2007/2008 hingewiesen (nämlich hier und hier. Die Geschichte geht immer gleich: Kredit aufnehmen, arbeitslos werden, Kredit nicht bedienen können, Wohnung wird geräumt, Betroffene wohnen in Zeltstädten oder alten Lagerräumen oder auf der Straße. Die Wohnung steht derweil leer. Nicht, weil sie prinzipiell unbenutzbar wäre. Sondern weil die Kette Gehalt – Geld – Wohnung nicht mehr funktioniert. Sehr anschaulich wird das auch in diesem eher bewegungspolitisch ausgerichtetem Beitrag über Jugendproteste in Spanien: